Maßgeschneiderte Qualifizierungen zu berufspädagogischen Themen

Auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Unternehmen maßgeschneidert bieten wir Qualifizierungsangebote an, die auf der Grundlage eingehender Analysen und Evaluationen im Austausch mit Ihnen entwickelt werden. Unsere flexiblen Strukturen bieten Ihnen dabei eine individuelle Gestaltung unsere Angebote.

Reich & Partner entwickelt und führt ein:

  • Lerninseln und Juniorfirmen
  • Handlungsorientierte Ausbildungsmethoden*: u.a. Leittexte, Projekte, Erkundungen, Postkorb, Fallmethode, Planspiele, Wissensspiele, Rollenspiele, Portfolio
  • Handlungsorientierte Unterrichtsmethoden**: u.a. Minimale Leittexte, Gruppen-Experten-Rallye, Stationenlernen)**
  • organisationsspezifische Beurteilungsverfahren (Förder- und Beurteilungsgespräche) und Beurteilungsinstrumente
  • Klausurrichtlinien, Prüfungsrichtlinien und -verfahren
  • CBT, Folien- und Methodenpools, E-Learning

* Reich, Heike: Handlungsorientierte Ausbildungsmethoden in der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung (HOMER), Hrsg.: Deutscher Rentenversicherungs Bund, Würzburg 2008

** Reich, Kersten: Handlungsorientierte Unterrichtsmethoden in der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung (HUMER), Hrsg.: VDR, Würzburg 2006

„Lernen unterstützen!“

Eine moderne berufliche Bildung ist ohne moderne Lehr- und Lernmittel nicht mehr denkbar. Dabei ist auf einen im Sinne des Lernens optimalen Einsatz von Computer, Beamer, berührungsempfindliche Boards, virtuelle Lernwelten und CBT-Programme zu achten. Aus unseren Erfahrungen sind neue Medien und Lernmittel nur im Verbund mit einem effektiven Gesamtlernkonzept sinnvoll, dann aber auch notwendig. Wir haben sehr positive Erfahrungen in folgenden Bereichen gesammelt:

  • Visualisierungen in der theoretischen und praktischen Ausbildung
  • Präsentationen, die nicht nur zum Mitdenken, sondern auch zum Mitmachen anregen
  • CBT-Konzeptionen, die von Lehrkräften mitkonzipiert werden
  • Datenbanken, in denen Medien, Materialien und Lehr- und Lernunterlagen im Intra- oder Internet verfügbar gehalten werden
  • Studienunterlagen, die ein Basiswissen für Ausbildungsberufe organisieren

Besonders erfolgreich kann ein solches System dann sein, wenn alle angesprochenen Punkte im Netzwerk mit den anderen Anforderungen der beruflichen Ausbildung realisiert werden. Beispielhaft haben wir hierbei die „Deutsche Rentenversicherung“ unterstützt, die für alle diese Bereiche ein effektives virtuelles Schulungshaus aufgebaut hat.

x Schließen

Beurteilungsverfahren

Ein konsequentes Human Ressource-Management beginnt mit der gezielten Ausbildung und Förderung der Nachwuchskräfte. „Fordern und fördern“ als Zielsetzung betrieblicher Nachwuchsförderung braucht deshalb eine Beurteilungspraxis, die alle Nachwuchskräfte herausfordert und individuelle Potenziale erkennt. Vier Prinzipien unterstützen die Entwicklung eines innovativen Beurteilungssystems:

    1. Fördern vor Beurteilen,
    2. Enge Anbindung der Förder- und Beurteilungskriterien an die Praxis des Ausbildungsberufes,
    3. Orientierung der Förder- und Beurteilungskriterien auf konkret beschreibbares Verhalten und
    4. Entwicklung von Schlüsselfragen zur Beurteilung der Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz.

Beurteilungen finden in der Berufspädagogik aber auch gezielt im Unterricht und vor allem bei Prüfungen statt. Beurteilungen sollten hierbei möglichst objektiv (nachvollziehbar und durch Kriterien geleitet) als auch gerecht sein. Für den Unterricht sind hierzu vor allem Empfehlungen für Klausuren notwendig. Für Prüfungen sind entsprechend der Anforderungen geeignete Prüfungsverfahren zu entwickeln und umzusetzen. In beiden Bereichen verfügt Reich & Partner über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung. In Prüferhandbüchern haben wir erfolgreiche Verfahren entwickelt und dokumentiert. Unsere Erfahrung sagt: Die berufliche Bildungspraxis von Unternehmen wird stark durch die Prüfungsnormen, die am Ende stehen, bestimmt. Deshalb ist es sehr wichtig, alle Beurteiler und Prüferinnen* im Rahmen des Gesamtkonzeptes zu trainieren.

* Reich, Kersten: Handlungsorientierte Abschlussprüfung für Sozialversicherungsfachangestellte. Ein Prüferhandbuch für Prüfungsausschussmitglieder, Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg 2007

x Schließen